Popráci – das 187. Rixdorfer Strohballenrollen

  • von

www.popraci.de

Nachdem die Strohballen zwei lange Jahre still lagen, bringen wir sie am  10. September 2022 auf dem Richardplatz endlich wieder ins Rollen. Nach zwölf erfolgreichen Jahren hören der KoMed e.V. und der bauchhund salonlabor auf. Durch den Einstieg des Neuköllner Salon e. V. bekommt die Organisation des Rixdorfer Strohballenrollen neuen Schwung. Der traumpfad e.V. ist weiterhin dabei und der KoMed e.V. wird für den deutsch-tschechischen Austausch weiter verantwortlich sein.

Popráci – Rixdorfer Strohballenrollen 2008 / Bild: 13.09.2008

Die Geschichte hinter dem Rollen

Auf Anlass von König Friedrich II. siedelten sich im 18. Jahrhundert böhmische Glaubensflüchtlinge in Rixdorf an, wobei immer wieder Sprachbarrieren zu Missverständnissen und Konflikten führten. Wenn die böhmischen Bauern ihren deutschen Kollegen auf ihre Konfrontationen immer “Po práci” entgegneten, verstanden diese die Gesprächsangebote als Ablehnung, obwohl der Ausspruch “nach der Arbeit” oder “Feierabend” bedeutet. Das Misstrauen wuchs soweit an, dass vor rund 275 Jahren der Rixdorfer Dorfschulze Friedrich Fetzke und sein böhmischer Kollege Bohumil Pachl nach einer friedlichen Lösung der immer häufiger auftretenden Differenzen zwischen Deutschen und Böhmen suchten. Schließlich fanden sie in der Biskuitrolle auf ihrem Teller die Antwort: von nun an sollten Unstimmigkeiten durch einen Strohballenrollwettlauf aus der Welt geschaffen werden. Als Rixdorf 1912 in Neukölln umbenannt wurde, verbot der Kaiser die als dörflich angesehene Tradition. Die Künstlerkolonie Rixdorf ließ 2008 “das härteste Rennen der Stadt” (Zitat eines ehemaligen Neuköllner Bürgermeisters) wieder aufleben und ab 2022 bringen Norbert Kleemann (traumpfad e. V.) sowie der Vorstand des jungen Neuköllner Salon e. V. (Tim B. Boroewitsch, Nikolas Geier und Josephine Kemmet) Popráci in die postpandemische Ära. In eben dieser Tradition soll der Wettlauf weiterhin verschiedene Kulturen, Altersgruppen und Lebensweisen zusammenführen.

Unter der Schirmherrschaft von S. E. Herrn Tomáš Kafka, dem Botschafter der Tschechischen Republik in Deutschland, und Martin Hikel, dem Bürgermeister des Bezirks Neukölln, bringt Popráci Neukölln und seine böhmische Partnerstadt Ústí nad Orlicí zusammen. Über die Jahre haben sich auch Ableger des Wettkampfs in Ústí und Pilsen entwickelt.

Bei der offiziellen Weltmeisterschaft im Strohballenrollen müssen die Mannschaften die internationale Jury nicht nur mit Schnelligkeit allein überzeugen, sondern auch durch Originalität, Kostüme und Fairness. Am Ende des sportlichen Teils messen sich die Finalteams in einem Quiz über Rixdorf. Begleitet wird der Wettkampf durch eine bunte Mischung aus Tanz, Musik, Kunsthandwerk und kulinarischen Angeboten. Die Neuerfindung des historischen Dorffests ist ein Paradebeispiel für Neuköllner Kiezkultur und nachbarschaftlichen Zusammenhalt in der Großstadt.

Popráci schafft einen Raum für gegenseitige Begegnung und steht für ein friedliches Miteinander, den Gedanken der kulturellen Verständigung und gesellschaftliche Vielfalt sowie für die Freundschaft zwischen den Tschech*innen und Deutschen, insbesondere der Partnerstädte Neukölln und Ústí nad Orlicí.

Um so ein schönes Fest zu organisieren, durchzuführen und nachzubereiten braucht man außer Geld viel Zeit und Arbeitskraft.
Damit Rixdorf auch in Zukunft auf seine ganz besondere Weise zusammen feiern kann, bitten wir um Ihre/Eure Spende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.